The Tribe RPG | Deutsch | FSK 18 | Szenentrennung | Halbprivat
 
StartseitePortalFAQTeamAnmeldenLogin

Teilen | 
 

  The best things in life are unexpected

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: The best things in life are unexpected   So 05 Jun 2016, 12:19

Ruby & Chris | 20.03.2006 | nachmittags | Weg von der Farm zur Mall / Sektor 4 / Chinese Garden, anschließend Strand

In den letzten Wochen war alles wieder ruhig geworden und auch in der Mall war langsam Ruhe eingekehrt. Zwar hatten sie etwas die Sicherheit angezogen und die Jungs trainierten nun mehr, aber alles in allem war alles so wie es immer war. Amber war mittlerweile auch wieder in der Mall, wurde herzlichst begrüßt, genau wie das neue Tribemitglied, ihren zweiten Sohn Finnian. Er war schon niedlich und alles, aber selbst wollte sie keine Kinder, das damals mit Slade war ihr echt eine Lehre.

Mit der Arbeit auf der Farm, bei der die Mallrats mithalfen und der Arbeit in der Lougebar, in er sie arbeitete, hatte die Blondine schon genug zu tun. Außerdem waren Chris und sie nicht so lange zusammen, das man über mehr schon sprechen konnte, war er doch erst zu ihr ins Zimmer gezogen. Aber dieser Schritt, den keiner von beiden bisher getan hatte, war besser gelungen als gedacht. Es war angenehm mal jemanden neben sich liegen zu haben und nicht ständig allein im Bett zu sein.

Heute halfen sie und Chris den Ecos auf der Farm etwas aus und die Zeit verging schneller als gedacht. Als sie dort hin kamen war gerade morgens, höchstens Vormittag gewesen und nun sah es schon so aus als würde es schon nachmittags sein. Mit etwas dreckiger Hose und nicht mehr gar so ordentlich zusammengebundenen Haaren ging Ruby neben Chris her, ehe Ruby etwas ins Auge fiel, was sie  bisher noch gar nicht bemerkt hatte. "Komm mal mit.", meinte sie zu ihrem Freund, ehe sie darauf zu ging. "Du kommst von hier oder? Wusstest du das es das hier gibt?", fragte sie ihn und deutete auf das vor ihnen. Es sah Chinesisch aus und wenn sie die paar Buchstabenfetzen zusammensetzen würde, käme da sicher 'Chinese Garden' dabei raus.


Zuletzt von Ruby am Mi 08 Jun 2016, 09:31 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   So 05 Jun 2016, 16:08

Ja, es war ruhig und besonnen geworden im Leben der Mallrats. Auch wenn sie immer mal wieder sich alle mal umhörten, was es neues gab um die Locos und so weiter, war bisher nichts weiter passiert. Sie waren gewarnt, vor allem Lex hatte dafür gesorgt, dass sie alle trainierten und die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt wurden. Dennoch war es im Moment ruhig und entspannt. Die Anführerin war zurück gekehrt und hatte ihren Wonneproppen mitgebracht, das jüngste Tribemitglied namens Finnian war jetzt in der Mall. Chris mochte Kinder, er kam gut mit ihnen aus und zurecht, und die Kinder wiederum mochten ihn, weil er so ein lustiger Kerl war. Er konnte sich durchaus vorstellen, irgendwann einmal selbst welche zu haben. Aber jetzt war beileibe noch nicht die richtige Zeit dafür, dafür hatten sie noch ein ganzes Leben Zeit. Jetzt waren sie erst einmal zu zweit und innerhalb der Gruppe glücklich und genossen ihr Leben.

Zudem hatte sie auch so schon genügend zu tun, und die Freizeit, die sie zwischendurch dann hatten, die war umso wertvoller. Mit Kindern hätten sie niemals Freizeit, also genossen sie das in vollen Zügen.
Die Arbeit auf der Farm machte Chris sehr viel Spaß, und es kam durchaus mal vor, dass er sich auch mal wie ein Cowboy kleidete, in Bluejeans und einem dunkelfarbenen Hemd und Cowboystiefeln, die sie auf der Farm mal gefunden hatten. Ja, Chris war schon ein wenig verrückt, aber auf die angenehme Art und Weise.

Auch heute hatten sie mal wieder auf der Farm gearbeitet, und die Zeit verging dort immer wie im Flug. Das Arbeiten an der frischen Luft tat ihnen richtig gut, und nachdem es jetzt schon Nachmittag war, machten sie sich auf den Heimweg. Frisch sahen sie beide nicht mehr aus, doch er lächelte dennoch immer wieder zu seiner Freundin herüber. Selbst mit den schmutzigen Klamotten und den unordentlichen Haaren fand er sie noch schön, er liebte sie eben einfach. Seine Jeans waren auch nicht mehr sauber, aber das gehörte eben dazu, außerdem machte sich Chris schon als Junge gerne draußen schmutzig.
Inzwischen waren sie schon wieder in der Stadt, als Ruby auf einmal etwas entdeckt hatte und ihn mit sich rief. Chris folgte ihr, und als sie ihn dann fragte und sein Blick auf das asiatisch anmutende Gebäude fiel, kam eine leise Erinnerung zurück.
"Moment mal...da hab ich früher mal gegessen, ein paar Mal, das ist das Chinese Garden. Das hab ich ganz vergessen. Cool, vielleicht finden wir da sogar noch was zu essen oder zumindest Gewürze!", sagte er grinsend.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   So 05 Jun 2016, 17:58

Ja, Chris war wirklich etwas verrückt in vielerlei Hinsicht, doch genau das liebte sie ja auch an ihm und würde ihn sicher sehr seltsam finden wenn er diese ganzen komischen Dinge nicht machen würde. Beim ersten Mal, als sie ihn in diesem Cowboylook gesehen hatte, musste sie erstmal lachen, einfach weil es so ein ungewohnt und doch auch witziger Anlblick war, dass es einfach nur zum lachen war. Jetzt war es weniger mehr witzig, sondern einfach eine Sache die dazu gehörte und Chris' Charakter ausmachte.
So oft wie sie wollte kam sie gar nicht auf die Farm, auch wenn sie dort gern ihrer Arbeit nachging und mit Chris ihren Spass hatte. Das erinnerte sie an früher, als Blake und sie auf einem Erdbeerfeld Früchte gepflückt hatten und nebenbei immer etwas naschten, das war einfach toll.

"Ich bezweile das wir dort Essen finden, aber darüber brauchen wir uns ja keine Sorgen mehr machen, würde ich sagen.", meinte sie schmunzelnd zu ihm. Denn von den Ecos wurden sie echt gut versorgt und daher hatten sie kaum bis keinen Hunger mehr zu befürchten. Darüber war Ruby, vor allem nach dem Überfall richtig erleichtert. "Aber Gewürze wären toll."  Gemeinsam gingen sie darauf zu, sahen vorsichtig nach, nicht das sie noch von dort lebenden Fremden überrascht wurden. "Ich kann mir vorstellen das es hier mal richtig schön war, ich mag das Asiatisch angehauchte sehr." Sogar in ihrem Zimmer damals fanden sich hier und da ein paar solcher Elemente.

"Wow, manches steht so gar noch heil. Nur etwas gegen das viele Unkraut müsste man machen." Wenn man sich mehr darauf fixieren würde, statt auf Krieg und Chaos, wäre die Stadt viel schöner, da war sie sich sicher.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   So 05 Jun 2016, 18:55

Chris war ganz besonders stolz auf den Cowboyhut, den er gefunden hatte das letzte Mal. Seitdem nahm er diesen auch gerne immer mit in die Mall, fühlte sich zeitweise wie ein richtiger Cowboy und sagte sogar oft 'Howdy', während er grinste. Ja, das war ein wenig verrückt, aber was wäre das Leben ohne diese Späße?
Andere Männer wären vielleicht beleidigt gewesen, wenn die Freundin so gelacht hätte, aber Chris war da anders, er freute sich darüber, andere zum Lachen zu bringen, und ein kleines bisschen lag das auch in seiner Absicht mit dem leicht übertriebenen Cowboygang und dem Howdy. Als er dann jedoch versucht hatte zu reiten, hatte er nicht mehr so profimäßig wie ein Cowboy ausgesehen, so wacklig und steif wie er da auf dem Pferd gesessen hatte. Aber mittlerweile konnte er es besser. Das Leben konnte schon sehr schön und lustig sein inzwischen, und das war ja noch nicht mal alles an Glück, das er hatte. Obendrein hatte er ja auch noch seinen Zwillingsbruder, der zu den Hunters gehörte und bei dem er ebenfalls seine lustigen Seiten rauslassen konnte.

"Ja, da könntest du recht haben, die haben immer alles ganz frisch geliefert bekommen und alles frisch zubereitet", antwortete Chris leicht grinsend auf ihre Bedenken, dass sie dort sicherlich kein Essen finden würden. Aber Gewürze waren dort sicherlich noch, Teriyaki, Curry und was die Asiaten nicht alles benutzt hatten und damit das Essen so exotisch wohlschmeckend gemacht hatten. Schon sh er es vor sich, wenn sie chinesisches Essen zubereiteten, rein improvisatorisch natürlich, denn sie würden sicher kein Entenfleisch oder sowas haben.
Ruby hatte Recht, Sorgen wegen des Essens mussten sie sich nicht, durch die Arbeit auf der Farm, die ihnen Spaß machte, bekamen sie obendrein auch noch Bezahlung in Form von Essen, und damit war immer für die Mallrats gesorgt. Sein Bäuchlein dankte es ihm auch.

Während sie darauf zugingen und dann vorsichtig nach dem Rechten sahen, lächelte er zu ihr rüber.
"Das Ambiente war fantastisch...es gab sogar einen Typen der hat neben den Tischen die Sachen gebraten, guck, auf diesen Platten da", sagte er und deutete auf einige größere Tische, wo daneben so eine Grillplatte stand, die die Asiaten meistens in der Küche hatten. Diese Platten waren großartig, die wurden elektronisch geheizt und waren wirkungsvoller als Kochplatten mit Bratpfannen, weil sie viel mehr Platz hatten, die Sachen hin und her zu schieben und zu drehen.
"Die Dekoration hat ein bisschen gelitten aber sonst...ist noch vieles ganz gut erhalten. Das mit dem Unkraut könnten wir ja erledigen, dann wird das unser Ferienhaus", schlug er grinsend und halb scherzhaft gemeint vor. Das wäre doch was, ein ambientemäßig anspruchsvoller Ort, an den sie sich mal zurückziehen konnten an nem freien Tag oder so.
"Wir könnten auch ein bisschen was mitnehmen zum ins Zimmer stellen"
Wenn sie solch ein Ambiente so mochte, wäre das doch auch ne tolle Idee.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   So 05 Jun 2016, 20:47

"Vor allem musst du auch bedenken, dass das alles schon 6 Jahre hier rum liegt, nicht mal bei Gewürzen können wir sicher sein ob die noch bedenkenlos gut sind oder überhaupt noch Geschmack haben." Nicht alles was man fand konnte man bedenkenlos Essen, doch heutzutage nahm man alles was man kriegen konnte und nahm es dann auch mal in Kauf sich etwas den Magen zu verderben oder von Übelkeit zu leiden. Nicht mal das Dosenfutter hielt ewig, das wusste auch sie. Doch nichtsdestotrotz musste man was essen um nicht zu verhungern. Viele wurden in der Not erfinderisch, was nicht hieß das man davor geschützt war wegen Mangelernährung zu sterben.

"Das kann ich mir vorstellen.  Mein Bruder und ich waren manchmal mit unserer Nanny Chinesisch Essen, war total lecker, auch wenn mir nicht alles geschmeckt hat, wie meinem Bruder, echt schlimm.", erzählte sie lachend. "Das war damals ne schöne Zeit, auch wenn sie schon lange vorbei ist. "Du warst sicher lieber der Burgerbuden Esser, stimmts?", hakte sie grinsend nach und konnte sich Chris nicht in einem Chinarestaurant vorstellen. Doch man konnte vielen etwas nicht ansehen, daher musste man eben immer nachfragen um das zu erfahren.

"Na ob das Zeug auch in unser Zimmer passt, wage ich zu bezweifeln.", sagte sie grinsend und besah sich trotzdem mal die Dekoration, die da so herumstand. "Ferienhaus?", fragte sie leicht lachend, fand die Idee nicht so schlecht. "Hm... wir können ja mal darüber nachdenken, klingt auf jedenfall interessant."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   So 05 Jun 2016, 22:15

Grinsend sah Chris zu seiner Freundin.
"Aber ausprobieren können wir es ja mal, die Gewürze mein ich", sagte er schmunzelnd. Ihm war schon klar, dass viel Zeit vergangen war und alles Verderbliche natürlich inzwischen schon lange verdorben war. Schon oft hatte er erlebt, wie jemand sich den Magen verdorben hatte an schlecht gewordenen Sachen. Ihm selbst war das auch schon mal passiert, und das sogar mit voller Absicht. Er hatte das verdorbene Zeugs gegessen, um dem Hungertod zu entgehen. Er war damals so am Ende gewesen, dass er wissentlich das Zeug gegessen hatte, einfach nur um nicht zu verhungern. Er hatte den verdorbenen Magen vorgezogen und die Übelkeit hingenommen, und er hatte es überstanden. Jetzt ging es ihm so gut wie Jahre nicht mehr.

Lächelnd hörte er Ruby zu und grinste anschließend.
"Wir waren als ganze Familie manchmal hier essen. Genau hier, und ich hatte immer knusprige Ente mit Gemüse, war auch lecker. Und meiner kleinen Stiefschwester hab ich immer ein paar Stückchen Huhn süß-sauer gemopst", erzählte er mit leisem Lachen. Bei ihrer Frage musste er nochmals auflachen, und er nickte eifrig.
"Du kennst mich langsam richtig gut! Mein Lieblingsschuppen war das '1955', da bin ich jede Woche mindestens zwei Mal gewesen. Einige Zeit bevor der Virus war, hat es aber leider zugemacht, wurde aufgekauft von McDonalds", erzählte er mit Bedauern. McDonalds war zwar nicht schlecht gewesen, aber er fand die Burger vom 1955 weitaus besser.

"Ach naja, diese Lampe zum Beispiel, die würde sich doch gut machen auf dem Nachtkästchen, oder nicht?", sagte er grinsend. Immerhin hatten sie ja auch wieder Strom, die Lampe würde also leuchten. Es war eine gewöhnliche Tischlampe, aber der Lampenschirm war entsprechend dem Chinesischen Ambiente gearbeitet. Halbdurchsichtig und rot-braun war er, mit chinesischen Schriftzeichen versehen.
Zu ihrer Frage nickte er eifrig, lächelte sie an.
"Ja, ich dachte mir, wenn wir mal Urlaub wollen, vom Alltag meine ich, dann können wir mal für einen Tag hierher kommen oder so. Ist bestimmt fantastisch, wir könnten hier sogar ein Bett aufstellen und mal hier übernachten. Ich finde das hört sich großartig an", meinte er gut gelaunt und schaute sich hier um. "Ich glaube die Besitzer wohnten sogar hier, im oberen Stock muss die Wohnung sein", sagte er unternehmungslustig, und die Frage, ob sie sich die mal anschauen sollten, stand unausgesprochen im Raum.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   Mo 06 Jun 2016, 12:19

"Hey, Klar, ein Versuch ist es Wert. Gleich sterben daran werden wir nun auch nicht, von daher, lass sie uns mitnehmen, wenn wir welche finden." So was wäre sicher eine neue Erfahrung, auch für andere Tribemitglieder und das wäre doch auch mal super. Vor allem die Kleinsten wussten sicher nicht was Curry war, Sam zum Beispiel oder gar Bray, wobei man dem lieber etwas nicht so würziges geben sollte, glaubte sie zumindest. Oh das wäre doch toll. Wenn man sich das Gemüse von der Farm zurecht machte, dann die Gewürze dazu... Ihr lief jetzt schon das Wasser im Munde zusammen. "Wir sollten aufhören über Essen zu sprechen, ich krieg mächtig Hunger.", meinte sie leicht lachend, ehe sie weiter guckten und sich umsahen.

"du warst also ein Essensklauer, so so. Demnächst muss ich noch auf mein Essen aufpassen, ehe da auch noch was von weg kommt." Kurz schmunzelte sie und konnte sie richtig vorstellen wie er mit seiner Familie hier gewesen war, in dieser gemütlichen Atmosphäre und gegessen hatten. Sie selbst hatt kaum richtige Familie gehabt, mehr nur Nanny und ihren Bruder, da ihre Eltern so ausgelastet waren.

"Na klar kenn ich dich, hast ja schon oft genug über Burger gesprochen und geschwärmt. Ein Wunder das du davon noch nicht im Schlaf gesprochen hast." Ruby wartete schon förmlich darauf, dass er mal im Schlaf davon sprach und sie war sich sicher das er nicht nur einmal davon träumte. Doch das war eben er und jeder hatte eine Sache die er vor dem Virus gern hatte und nun ziemlich vermisste, auch was Essen betraf.

"Nur das es gefährlich ist, wenn das so ungeschützt und sichtbar für jeden hier steht und wenn wir nicht da sind, jeder rein kommen kann. Das ist der Haken an der Sache, auch wenn die Idee toll ist." Aber sie konnten das ganze Gebäude nicht einfach verstecken, wie wenn es ne Wohnung in einer Seitengasse wäre. Vielleicht würden sie ja auch noch ne andere Möglichkeit finden, aber darüber konnten sie ja noch überlegen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   Mo 06 Jun 2016, 13:59

"Jap, so schnell sterben wir nicht, ich mein, ich hab irgendwann mal verdorbenes Zeug essen müssen, damit ich nicht verhungere, das hab ich auch überstanden, schlimmer geht's ja kaum beim Essen", sagte er und schmunzelte leicht. Auch wenn diese Episode keine schöne Episode gewesen war und nicht wirklich zum lachen, sah es Chris dennoch mit Humor, immerhin gehörte das alles ja nun endgültig der Vergangenheit an. Jetzt hatte er im Grunde wirklich alles, was er brauchte, genug zu Essen, ein schönes Zuhause, tolle Aufgaben, die ihm Spaß machten und natürlich seine Freundin, die ihn überglücklich machte.
Bei ihren nächsten Worten lachte er und nickte heftig.
"Geht mir auch so, der Hunger ist schon da, seitdem ich dieses Haus hier gesehen hab", gab er grinsend zu. Wenn sie nachher zu Hause waren, musste auf jeden Fall was zu Futtern her, das war auf alle Fälle klar.

Weiter sahen sie sich um, und als Ruby wieder etwas sagte, grinste Chris frech zu ihr, stupste sie leicht an.
"Hey, ich teil auch mit dir, kannst du auch mit mir teilen, geben und nehmen, du weißt doch", witzelte er grinsend und spielte damit natürlich auf eine Grundregel einer Beziehung an, die auf Geben und Nehmen beruhte. Und natürlich war das auch ein Bestandteil von ihnen beiden als Paar, gar keine Frage. Vermutlich waren sie in der Mall das glücklichste Paar überhaupt, wobei Chris noch nicht so ganz den Überblick hatte, wer mit wem sonst noch so was hatte im Tribe. Es gab auf jeden Fall so einige Kinder, wie er gesehen hatte, zuletzt Ambers neues Kind, aber Ambers Liebesleben schien sonst ein ziemlicher Scherbenhaufen zu sein. Dann gab es noch die kleine Sam und zwei weitere Babies, eines von Cloe und eines von Patsy. Auch die beiden schienen mit ihren Babies allein zu sein, ohne den Vater.
Chris wurde aus seinen Gedanken gerissen, als Ruby das mit den Burgern ansprach. Grinsend zuckte er mit den Schultern.
"Würde mich nicht wundern, wenn ich wirklich im Schlaf rede davon, ich mein ich hab mit Sicherheit von Baconcheeseburgern geträumt, da bin ich mir sicher", sagte er lachend, und das stimmte auch. Oft genug kam es vor, dass er im Traum im 1955 saß, meistens aber nicht vor dem Virus sondern heute, das war das Witzige daran. In seinem Traum war das 1955 in der heutigen Zeit wieder eröffnet worden, und es gab alles was es damals auch gab.

"Naja, bisher hat ja auch keiner sich hier einquartiert, vielleicht haben wir ja Glück. Und wenn nicht, dann wird es eben manchmal ein Abenteuerurlaub, wo wir vorher erst die Leute verscheuchen müssen", scherzte er grinsend. Im Grunde hatte Ruby ja Recht, das Gebäude war wirklich ziemlich unversteckt, im Grunde konnte sich jederzeit irgendwer darin einquartieren. Bisher hatte es jedoch tatsächlich noch niemand getan.
Schließlich waren sie in der Küche, und Chris fand tatsächlich einige Gewürzstreuer. Die großen, wie sie in Chinarestaurants immer benutzt wurden.
"Bingo...", sagte er grinsend.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   Mo 06 Jun 2016, 15:36

Ruby sah Chris an. "Oje. Ach wie oft ich in Liberty Leute hatte, die mit ner halben Lebensmittelvergiftung ankamen und ich die erstmal gesund kriegen musste, lustig war das nicht. Bei mir hat sich zum Glück niemand so was zugezogen, schließlich hatte ich meine Ware nur von guten Händlern, bei denen ich gewusst habe, das sie mir keinen Mist andrehen wollen oder mir extra verdorbenes für nen hohen Preis anderehten. Hab da immer extra nachgefragt und gut getestet, ehe ich mich drauf verlassen hatte. Ich war kein einfacher Kunde.", erzählte sie grinsend. Sie selbst hatte bisher Glück bei der Wahl ihrer Speisen, so etwas wie schlechtes Essen hatte sie bisher noch nicht gehabt.

Ruby lachte. "Okay okay. Wir teilen. Will ja nicht so sein und dir mein Essen unterschlagen.", sagte sie grinsend. Früher hatte sie schon mit ihrem Bruder geteilt und damals auch mit Lottie, als sie in Liberty noch waren, daher war es für sie eh etwas normales.
"Also wenn ich das nächste Mal dich reden hören sollte, dann sag ich dir morgens Bescheid.", schlug sie schmunzelnd vor. Reden hatte sie ihn bisher noch nie gehört, nur weil sie selbs immer einen sehr tiefen Schlaf hatte.
"Naja aber nur weil bisher keiner da war, heißt das nicht, dass das nicht auch in der Zukunft weiterhin so sein wird. Braucht nur irgendwann jemand spitz kriegen, dass das hier steht und schwups haben wir keine kleines Versteck mehr. Aber wir können ja auch weiter suchen und uns etwas versteckteres zulegen, dann gibts keine Angst von Übernahme von Fremden." Zumindest war dass das die beste Überlegung.
"Oh cool, was haben wir denn da?", fragte sie neugierig und sah zu dem Gewürzstreuer, den Chris in der Hand hielt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   Mo 06 Jun 2016, 20:05

"Ja, das war keine hübsche Geschichte...", sagte er schmunzelnd. Es war ihm buchstäblich oben und unten wieder rausgekommen. Ziemlich unappetitlich, das musste man auch nicht unbedingt näher ausführen. Das war glücklicherweise einmal und nie wieder aufgetreten. Seitdem hatte er wirklich besser aufgepasst und hatte sich bemüht, an gutes Essen zu kommen, und heute war das gute Essen an der Tagesordnung. Grinsend hörte er Ruby zu. Er konnte sie sich gut vorstellen, so als Besitzerin von einem Geschäft. Sie war ja auch richtig gut drauf in der Bar, man sah dass sie Erfahrung hatte damit.
"Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Du hättest sicher früher vor dem Virus auch mal Karriere als Geschäftsführer oder Barbesitzer oder sowas machen können, du bist ziemlich gut in dem Job.", sagte er lächelnd und gab ihr einen kleinen Kuss. Ja, sie war seine kleine Barbraut, und ja, sie konnte taff sein wenn sie wollte, das wusste auch Chris. Er hatte schon mal zugesehen, wie sie einen unangenehmen Gast aus der Bar warf.

Breit grinste Chris jetzt bei den Worten über das Teilen vom Essen.
"Genau so ist es gut, gibst du mir deins, geb ich dir meins", sagte er und zwinkerte ihr zu. Die Doppeldeutigkeit dieser Worte machte das ganze schon wieder lustig, aber das war eben Chris, er konnte es nicht lassen den einen oder anderen ein wenig schmutzigen Witz zu machen, wenn auch auf intelligente Art und Weise versteckt.
Als sie dann meinte, dass sie das ihm auf jeden Fall das nächste Mal erzählen würde, sollte sie ihn im Schlaf reden hören, nickte er grinsend. Es interessierte ihn selbst sehr, was er so im Schlaf von sich gab oder ob er überhaupt etwas von sich gab.
"Ja, da ist was dran...leider. So ein Schmuckstück wie das hier bleibt sicher nicht ewig unberührt. Hey, vielleicht gibt es ja am Strand irgendwo sowas wie ne Hütte oder ein Strandhäuschen oder sowas, das wär sicher auch n guter Urlaubsort", meinte er dann grinsend. Die Idee war auch nicht übel, Strandhäuser waren nicht so beliebt und lagen eben abseits, am Strand, dort wohnte ja niemand wirklich. Der Strand, wo früher einmal viele Menschen an warmen Tagen im Sand lagen, war heute richtig einsam und wie ausgestorben.
Chris versuchte zu entziffern was da drauf stand.
"Keine Ahnung...das sind Schriftzeichen aus Asien, vermutlich importiert, alles Original. Warte mal...", meinte er und nahm ein wenig von dem Pulver auf den Finger, leckte vorsichtig mit der Zunge dran.
"Das ist irgendwas mit Zimt, aber da ist auch was scharfes drin. Ist wohl irgendso eine Mischung aus mehreren Gewürzen, aber hey, is richtig gut, wenn man das irgendwo dran macht, schmeckt das asiatisch", meinte er grinsend und nahm dann einen weiteren Streuer, der etwas kleiner war. Er roch daran und nickte.
"Ganz klar, indisches Curry, das können wir auch mitnehmen"
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: The best things in life are unexpected   

Nach oben Nach unten
 
The best things in life are unexpected
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Real life - Uni
» San Diego-Beach, Love and Life
» Nightclub-Life || Mit Teardrop
» New Life Regel
» The Way of Life

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
dream alive - The Tribe RPG :: März 2006-
Gehe zu: