The Tribe RPG | Deutsch | FSK 18 | Szenentrennung | Halbprivat
 
StartseitePortalFAQTeamAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Ein unerwartetes Widersehen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Mi 20 Apr 2016, 11:35

Patsy wusste in der momentanen Situation nicht mehr wirklich weiter. Einerseits sah sie sich und Ben nach wie vor als Paar an, aber andrerseits wusste sie, dass sie diesen dann ja definitiv mit Emil betrogen hatte und das  so bald Ben dies erfahren würde das Ende der Beziehung zwischen den beiden jungen Eltern bedeuten würde.so wusste die junge Mall Rat nur eins er dürfte es niemals erfahren, aber sie wusste nicht wie sie dies verhindern könnte, dass er es früher oder später vielleicht doch noch erfahren würde. "Ehm magst du unsere Tochter vielleicht mal halten?" Fragte sie dann vorsichtig nach. Sie verstand allerdings gerade nicht warum er sie fragte, ob sie ihn wirklich Schatz genannt hatte. So sah sie ihn an "Ehm ja habe ich gerade getan." Antwortete die junge Mutter dann. "Ja genau das soll es heißen. Oder hast du etwa ein Problem damit?" Entgegnete sie dann.


Zuletzt von Patsy am Mi 11 Mai 2016, 11:40 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Mi 20 Apr 2016, 11:55

Er hätte am liebsten eine Möglichkeit, um in ihren Kopf zu schauen und einfach zu erfahren, was da los ist bei ihr. Was ihr durch den Kopf ging wie sie wirklich über alles dachte. Wollte sie wirklich noch etwas von ihm oder sagt sie dies nur, weil sie möchte, dass er sich auch wirklich um Luna kümmert. Ben wusste es nicht und würde sich auch nicht dazu überwinden können die Frage zu stellen. Patsy fragte ihm, ob er nicht seine Tochter halten möchte. Ben nickte, doch fragte in dem Moment auch gleich: „Und was mache ich wenn sie anfängt zu weinen?“ Ben war wirklich unsicher ob es eine gute Idee war, aber er wollte schon den Kontakt zu seiner Tochter haben. „Und wie halte sie ich überhaupt richtig?“ ergänzte er die Frage und offenbarte schon ein wenig damit, wie er mit der Situation überfordert ist, obwohl es doch versucht zu überspielen.
Sie bestätigte seine innerliche Frage nach dem ob er sich nicht verhört hatte. Sie sah ihn also noch als ihr Schatz an. Ben wusste nicht, ob er darüber glücklich sein sollte oder eher verwirrt oder doch skeptisch. Für ihn wirkte es so, als seine Frage nicht so gut ankam, natürlich wusste er, dass es nicht die beste Situation war um danach zu fragen ob sie sich noch als Paar ansah oder nicht, aber was sollte er sonst machen? Ben wollte einfach herausfinden, wo er stand oder eben nicht. Der junge Mann wollte sie damit nicht verärgern. „Nein ich habe damit kein Problem aber nach dem was passiert ist, hätte ja sein können du willst nichts mehr von mir und hast schon jemand neuen gefunden.“ Ben ahnte schon, dass er sich direkt ins nächste Fettnäpfchen gesteuert hatte, doch da musste er nun durch und die Suppe auslöffeln, die er sich da aufgefüllt hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Mi 20 Apr 2016, 12:11

Patsy sah immer wieder zu Ben. Es war für die junge Mutter keine einfache Situation. Sie fragte sich ja schon, ob er sie und sich überhaupt noch als ein Paar sah oder eher nicht. Sie würde ihn aber auch definitiv nicht danach fragen. Sie sah kurz nach Luna. Diese schlief aber wieder. "Dann versuche sie dadurch zu beruhigen, dass du die Süße hin und her schaukelst. Bei mir hat dies ja gerade auch so funktioniert." Antwortete Patsy ihm dann. "Warte ich zeige es dir." Meinte die Mall Rat dann zu ihm und zeigte ihm dann wie er Luna richtig halten musste ehe sie das Kind an ihren Partner weiter reichte. Sie wusste gerade, dass sie ihm die Wahrheit bezüglich Emil sagen musste, auch wenn dies vielleicht alles zerstören würde. Sie hoffte einfach, dass es nicht der Fall sein würde. "Das freut mich zu hören." Entgegnete sie dann. Sie dachte ganz kurz nach. "Um ehrlich zu sein hatte ich auch jemanden kennen gelernt, aber er ist genau so wie du verschwunden." Ihrer Stimme konnte man entnehmen, dass sie es bereute und dass sie jetzt Angst hatte Ben dadurch zu verlieren. Sie liebte den jungen Mann nun mal einfach und würde es nicht ertragen ihn zu verlieren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Do 21 Apr 2016, 10:52

Es war wirklich eine komische Situation für den Evermore, er ist durch Zufall auf seine Ex oder Noch-Freundin und nun musste er sich stellen, doch irgendwie hatte er es bis jetzt geschafft, vor dem Thema zu drücken wo er sich erklären würde. Patsy hatte ihn gefragt, ob er nicht seine Tochter halten war. Er hatte ihr mit seiner Aussage geoutet, dass er noch keinen Plan hat, wie er mit der Situation umgehen soll. Sie hatte es entweder nicht mitbekommen oder gekonnt ignoriert, sie hatte ihn erzähl was er zu tun hat, falls das Baby anfängt zu weinen, sie zeigte ihm auch wie er Luna zu halten hat und nachdem er es gesehen hat, nahm er vorsichtig seine Tochter aus Patsys Armen und hielt somit das erste Mal seine Tochter. Es war ein Gefühl, welches er nicht richtig definieren konnte. Es fühlte sich wunderbar an. Er hatte aber immer noch ein mulmiges Gefühl, denn er hatte Angst davor, was passieren würde, wenn sie weint und er es nicht schafft sie zu beruhigen. Ben fragte sich innerlich, ob Patsy ihn dann nicht als zu doof hinstellt, weil sie ihm es ja erklärte hatte.
Sie schien froh zu sein, dass er damit kein Problem damit hat, wenn sie ihn Schatz nennt. Warum auch? Wenn sie so denkt, dann soll sie es und er würde es ihr nicht verbieten, egal was nach diesem Treffen passieren würde oder eben nicht
Patsy beichte, dass sie nach ihm noch jemanden kennen gelernt hat, dieser aber inzwischen auch verschwunden ist. Ben merkte wie er einen dicken Kloß schlucken musste und sich in der Magengegend nicht wohlfühlte, aber letztendlich hat sie nur das Beste aus ihrer Situation gemacht um jemanden an ihrer Seite zu haben. Ben konnte sie auf der einen Seite verstehen, aber auf der anderen fragte er sich, ob sie ihn denn wirklich noch liebt oder ob das mit dem anderen Typen einfach nur eine Nummer zwischendurch war. Der Techniker wusste auch nicht ob er es im Moment wirklich wissen wollte oder nicht. „Okay“, gab er nur knapp angebunden von sich, weil er einfach nicht wusste was er sagen sollte. Luna schien nur ein kurzes Schläfchen eingelegt zu haben, denn sie war aufgewacht und fing nun langsam an zu quengeln und so fing Ben an das Mädchen langsam hin und her zu wippen, so wie es Patsy ihm gezeigt hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Mi 11 Mai 2016, 11:35

Patsy wusste im Moment nicht so richtig wie sie mit der Situation umgehen sollte. Einerseits freute sich die junge Mutter darüber, dass sie nach so langer Zeit endlich wieder auf Ben getroffen war, aber andererseits war es auch für sie irgendwie komisch. Es gab so vieles was noch geklärt beziehungsweise angesprochen werden musste, aber gerade wollte sie Ben nicht erneut daran erinnern, dass er ihr noch eine Antwort beziehungsweise eine Erklärung schuldig war. Sie beobachtete Ben wie er mit Luna umging. Natürlich konnte er noch keine Ahnung davon haben wie er mit der Kleinen um zu gehen hatte, weil er immerhin mehrere Monate im Leben des Kindes verpasst hatte. So würde sie ihm auch keinen Vorwurf machen, wenn er sie nicht beruhigen könnte sollte Luna tatsächlich mit dem Weinen anfangen.

Wie sie sein okay zu deuten hatte wusste Patsy nun allerdings auch nicht. Im Grunde genommen hoffte sie allerdings, dass er es ihr nicht verübeln würde, dass sie jemanden an ihrer Seite haben wollte. "Ich weis, dass es nicht wirklich richtig war, aber ich hatte mich nach jemanden an meiner Seite gesehnt und du warst ja leider verschwunden Schatz." Versuchte sie sich zu erklären. Luna wurde wach und fing an zu quengeln, aber Ben schien durchaus gut damit um zu gehen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Mi 18 Mai 2016, 16:36

Ben verstand die Welt nicht mehr, er hatte sie verlassen und im Stich gelassen, trotzdem nannte Patsy ihn Schatz, der Evermore konnte sie nicht ganz verstehen. Im Moment scheint sie noch nicht einmal mehr wissen zu wollen was mit ihm los war. Er war sich nicht sicher, ob sie es nur verdrängt oder nur noch auf die richtige Gelegenheit wartete. Luna schien es zu gefallen, wie sie von ihm sanft geschaukelt wurde, denn sie war wieder eingeschlafen zu sein, zu mindestens war sie ruhig und darüber war er auch richtig froh.
Sie sprach wieder von ihrer ‚Affäre‘ während seiner Abwesenheit. Für ihn war das im Moment noch völlig okay, wie es schien, er wusste auch nicht wirklich was er ihr vor zu werfen hatte. Sie wollte halt das beste aus der Situation machen und das konnte man ihr nicht verübeln. Natürlich war er etwas gekränkt, dass sie sich jemand anderes gesucht hatte, aber wirklich sauer war er nicht auf ihr. Der Techniker lächelte sie an, als sie sich erklärte und er schüttelte kurz mit dem Kopf. „Ist schon okay, Patsy“ Er lächelte erneut und ging ein Schritt auf sie zu und gab ihr einen kurzen Kuss auf die Wange. „Wir werden das schon irgendwie schaukeln“ meinte er zu ihr und lächelte erneut. Nur war er sich nicht so sicher, wie sie auf seine Erklärung reagieren würde. Was Ben von sich aber behaupten konnte, ist, dass er keine andere Frau in der Zeit hatte, sondern seine Gedanken war immer bei ihr gewesen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Sa 28 Mai 2016, 12:50

Patsy wusste im Moment nicht mehr wirklich, ob sie und Ben noch ein Paar waren oder nicht, aber das würde sich wohl noch früg genug heraus stellen. Das sie mit Emil, auch schon fast SEx gehabt hätte sprach sie wohl besser nicht bei Ben an. Wer konnte schon wissen, ob er sie dann, wenn er davon erfuhr noch an seiner Seite haben wollte? Patsy wollte nichts tun was ihn wieder weg treiben könnte. Dennoch wollte die junge Mutter eigentlich noch immer wissen warum er einfach ab gehauen war und sie im Stich gelassen hatte. Sie war wirklich darüber erleichtert, dass Luna in den Armen ihres Vaters anscheinend so ruhig wurde wie sie es auch immer bei ihr tat. "Wirklich Schatz?" Fragte sie vorsichtig nach und lächelte kurz. Sie gab ihm dann einen Kuss auf die Stirn. "Ach klar werden wir das. Trotzdem möchte ich eigentlich ganz gern wissen warum du einfach abgehauen bist." Entgegnete sie.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   So 29 Mai 2016, 11:54

Ben schaute Patsy an, als er ihr gesagte hatte, sie beide würden es schon irgendwie hinbekommen, auch wenn die Welt eigentlich nicht die richtige ist für Kinder, aber es werden immer wieder solche Fälle passieren, wie dieser zwischen Patsy und ihm. Die Mittel für die Verhinderung einer Schwangerschaft gibt es nicht mehr und so war es immer ein Risiko für beide beteiligten. Doch für eine Frau war das Risiko selbstverständlich deutlich höher, alleine schon, wenn bis zum Geburtstermin alles gut ging, könnte noch bei der Geburt alles schief gehen die Mutter sich eine Infektion holen und daran sterben, doch daran musste er aktuell nicht mehr denken, sie hatte es ja geschafft und somit ist alles erst einmal in Ordnung und beide mussten die Kleine großziehen.
Sie hatte ihm einen Kuss auf die Stirn geben und Ben genoss ihre Nähe, doch sie hatte auch in dem Moment zu ihm gesagt, sie wolle trotzdem noch eine Erklärung für sein damaliges Verhalten haben. Ben schaute ihr in die Augen und dachte sich dann, Warum will sie immer noch eine Erklärung? Er seufzte laut, was er gar nicht vorgehabt hatte und legte Luna in den Kinderwagen und fing an sie vor sich her zu schieben. „Hmm… wie soll ich nur anfangen?“, sagte er zu sich selbst, als zu ihr und eine Antwort erwartete er nicht wirklich. Er wusste, sie wollte einfach alles Wissen. „Also, ich war so würde ich es jetzt sagen einfach überfordert.“ Er schaute ihr in die Augen und meinte dann weiter: „Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass ich in der Lage bin mich um ein Kind zu kümmern, was ich auch jetzt noch nicht wirklich kann, wie du dir vielleicht vorstellen kannst.“ Er schloss für einen kleinen Moment seine Augen und führte seine Ausführung weiter fort. „Es ist einfach alles so neu für mich und vor allem, wusste ich nicht wie ich damit umgehen sollte, wenn etwas schiefgehen würde.“ Ben guckte ihr nun in die Augen und versuchte zu lächeln, doch es ging nicht, denn es war ja nur der Anfang und den Rest müsste er ihr auch noch erzählen. Ihm wurde immer unwohler in seiner Haut, denn nun musste er wieder an die Suche nach seiner Schwester denken und wie er erfahren hatte, sie ist nicht mehr am Leben. Der Techniker musste schlucken und versuchte weiter zu erzählen, doch der Kloß war einfach im Moment zu groß, so dass er kein weiteres Wort herausbekam. Ben wandte seinen Blick von ihr und ging schweigend vorwärts.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Di 31 Mai 2016, 18:49

Patsy wusste gerade echt in gewisser Weise nicht mehr weiter. Wo sollte das alles den noch hin führen? Da war Luna ihre gemeinsame Tochter mit Ben, dann war da ihr Freund welcher sie ja im Stich gelassen hatte und den sie nur zufällig wieder getroffen hatte und dann war da, aber auch noch Emil mit welchem sie nicht nur zusammen gewesen war sondern mit dem sie auch fast geschlafen hätte. Die junge Mutter war sich zwar sicher, dass sie Ben liebte, aber sie wusste nicht, ob dieser ihr verzeihen würde, wenn er wüsste, dass sie ihm fast fremd gegangen wäre. Jetzt war es aber auch wichtig, dass sie verstand warum Ben damals einfach gegangen war und sie im Stich gelassen hatte. Also hörte sie ganz genau zu als er ihre Frage beantwortete. "Ist schon okay Schatz. Ich kann dich ja irgendwie verstehen, auch wenn ich mir natürlich wünschen würde es wäre alles anders gelaufen und du wärst nicht vor der Verantwortung davon gelaufen." Erwiderte sie und schenkte Ben ein Lächeln.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   Sa 11 Jun 2016, 09:26

‚Was ist hier nur los‘, dachte sich Ben, denn für ihn war das alles nur mehr als Komisch. Er wollte ursprünglich nur vor die Tür, raus aus dem Krankenhaus, um sich zu entspannen, wieder einen freien Kopf zu bekommen, doch was er nun hatte war alles andere als einen wirklich freien Kopf. Der Techniker hatte durch Zufall seine (Ex)-Freundin getroffen und zum ersten Mal seine Tochter gesehen, ein wirklich schönes Kind was die beiden dahaben und er hat sich direkt in sie verliebt und wusste auch direkt, dass er immer alles für sie tun würde, was ein vernünftiger Vater machen würde.
Für einen kurzen Moment hatte Patsy auch vergessen, dass sie eine Erklärung für sein verschwinden haben wollte, der Moment wo er sich immer gefürchtet hatte, sollte er sie irgendwann einmal wiedertreffen. Doch nun war es wieder so, dass sie es wissen wollte und Ben hatte es ihr erklärt, doch ihre Reaktion darauf, war total anders als er gedacht hatte. Der Evermore dachte sie würde ihn verfluchen und zur Sau machen, doch sie zeigte Verständnis, etwas was ihn noch mehr verwirrte als alles andere.
Sie hatte aber auch gesagt, ihr wäre es lieber gewesen, wenn er nicht vor der Verantwortung geflohen wäre und da musste Ben einen kurzen Moment auflachen und fragte nach: „Und warum vergibst du mir dann jetzt?“ Er wollte es einfach wissen so gut wie es geht, was in ihren Kopf vor sich geht, warum sie einfach so handelte, wie sie handelt. Sollte sie ihn nicht normal Vorwürfe machen, dass ihm selber schlecht werden würde. Abe nein, Patsy machte es nicht, sie nahm seine Erklärung hin und sagte sie könne ihn verstehen. „Und wie soll es weitergehen?“, wollte er von ihr noch wissen und legte nebenbei seine Tochter in den Wagen, da diese wieder eingeschlafen ist und es auch so einfach war.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Ein unerwartetes Widersehen   

Nach oben Nach unten
 
Ein unerwartetes Widersehen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
dream alive - The Tribe RPG :: März 2006-
Gehe zu: